Pressebericht

Über Nacht wird das Rock-Zelt zur Trachtler-Arena

In Stoffen ließen es die Goaßlschnalzer krachen – Gäste kamen bis aus Übersee – Auftakt für die Festwoche

Stoffen (gum). „O`zapft is!“ verkündete Bürgermeister Klaus Flüß, nachdem er unter den kritischen Augen von S.K.H. Luitpold Prinz von Bayern im Festzelt das erste Faß Bier mit vier kräftigen Schlägen ohne Spritzer angezapft hatte. Die Festgemeinschaft Stoffen, zusammengesetzt aus Vertretern aller örtlichen Vereine, richtet dieses Jahr das 82. Lechgau-Trachtenfest aus.

Nach zwei heißen Rocknächten hatten viele Helfer das große Festzelt am Sonntag für die Feierlichkeiten während der ganzen Woche hergerichtet. Luitpold Prinz von Bayern hatte es sich nicht nehmen lassen, trotz der Kaltenberger Ritterspiele zur offiziellen Eröffnung des 82. Lechgau-Trachtenfestes extra nach Stoffen gekommen. Nach dem erfolgreichen Anzapfen und dem traditionellen „O`zapft is!“ sprachen Luitpold, Bürgermeister Klaus Flüß, Vorstand Anton Auer vom Trachtenverein „D`Fuchsbergler“ und Brauereigebietsleiter Bernd Schussmann mit einer frisch gezapften Maß Bier einen Toast auf guten Verlauf und viel Freude während der Festtage aus.

Trachtenvereinsvorstand Anton Auer dankte S.K.H. Prinz Luitpold für sein Kommen und begrüßte die Bürgermeister der benachbarten Gemeinden. Allen Beteiligten, die den Festzeltumbau von der Rockarena zum festlich geschmückten Bierzelt ermöglicht hatten, dankte Anton Auer für die freiwillige Hilfe.

Die erste Veranstaltung der Festwoche war das Goaßl-Schnalzer-Treffen mit Teams aus Böbing, Ohlstadt, Peiting, Töging, Steingaden und dem Stoffener Trachtenverein „D`Fuchsbergler“. Zur musikalischen Unterhaltung spielte die „Westendorfer Gennach-Bloas`n“ auf. Die Stoffener Goaßler spielten nur ein Stück, damit die Gäste ihr Können ausreichend demonstrieren konnten. Verteilt über das trotz Europameisterschaftsendspiel gut besuchte Zelt, stellten sich die Peitschenschwinger auf die Tische. Zur Ziehhackl oder zur Diatonischen schwangen die insgesamt 44 Goaßler ihre langen Ruten. Mit voller Konzentration, viel Kraft und Gefühl wurden die Peitschenenden im richtigen Takt zum Knallen gebracht.

So mancher Besucher ging vorsichtshalber in Deckung, jedoch völlig unbegründet. Die Gerten sausten nur quer über die Köpfe hinweg. Jede Gruppe bekam anhaltenden Applaus des erstaunten und begeisterten Publikums. Besondere Freude hatten die vier „Enzian Schuhplattler“, einer Gruppe „Bavarian Folk Dancers“ aus Seattle, die extra zum Gautrachtenfest aus Übersee an den Lech gereist sind. In echte Krachlederne und Dirndl gekleidet wurde die Darbietung der Goaßlschnalzer bewundernd kommentiert: Trachtenmutter Carolyn Marquart: „Nice, really marvellous.“ Kathy Bruni fügte an: „Almost incredible“. Erst zu fortgeschrittener Stunde endete der erfolgreiche Auftakt zum 82. Lechgau-Trachtenfest.


Landsberger Tagblatt, 07. Juli 2004, Seite 23

zurück zur Übersicht

nach oben

Impressum
© 2002-2017 Benedikt Schwarzer. Alle Rechte vorbehalten.